Home
Was ist UWR
Team
Saison
Training
Käthchenturnier
Links
Medien
1.Bundesliga Süd: Niederlage und Unentschieden für den Tauchclub Heilbronn
Umstrittenes Tor kostet Heilbronn den Sieg

Am 2.Spieltag der 1.Bundesliga Süd im Hallenbad Ulm musste die Unterwasserrugbymannschaft Heilbronn eine herbe Niederlage gegen den TSV Malsch und ein unglückliches Unentschieden gegen den Tauchclub Stuttgart hinnehmen. ,,Wir haben leider unter unseren Möglichkeiten gespielt’’, klagt Spielertrainer Christian Sick. Zwar hatten mit Lars Rinklin, Johannes Wendnagel Jochen Bartenbach wieder einige wichtige Stammspieler gefehlt, dennoch hätte immerhin die vollbesetzte Defensive mehr Tore verhindern müssen.
,,Das Spiel gegen Malsch haben wir zu früh verlorenen gegeben und aufgehört uns zu währen’’, erklärt Sick. Zwar war der amtierende Deutsche Vizemeister nahezu in Bestbesetzung angetreten, dennoch viel das Ergebnis mit 11:0 unerwartet hoch für den derzeitigen Tabellenführer aus. Die Heilbronner Mannschaft wusste, dass ein Sieg gegen das Team aus Baden unwahrscheinlich sein würde und stellte sich von Beginn an auf eine sehr torverteidigende Spielweise ein. ,,Wir wollten möglichst lange hinten dicht halten. Wir kamen uns dabei aber leider selbst in die quere’’, berichtet Sick enttäuscht.
Denn bereits in der zweiten Spielminute scheiterte der Heilbronner Plan an einem unnötigen Fehlpass den Malsch sofort mit dem 1:0 bestrafte. Mit dem Schock in den Knochen spielte Heilbronn deutlich unter seinen Möglichkeiten. Bereits zur Halbzeit lag Heilbronn mit 7:0 zurück. Den Vorsprung konnte der TSV Malsch bis zum Schluss dann sogar noch zu einem 11:0 ausbauen. ,,Bei unserer Spielweise hätten wir auch locker 18:0 oder mehr verlieren können’’, mahnte Spielertrainer Sick seine Mannschaft nach dem Spiel.
Trotz dieser herben Niederlage gingen die Heilbronner dennoch optimistisch in die darauffolgende Begegnung gegen den vorjahresdritten Tauchclub Stuttgart. ,,Wir wollten unbedingt die personelle Schwäche der Stuttgarter in einen Sieg münzen’’, berichtet Sick. Denn Stuttgart trat aufgrund von personellen Schwächen mit unkompletter Wechselbank an. Motiviert starte Heilbronn in die erste Halbzeit und kam auch gleich zu Beginn zu guten Torchancen. Sowohl Torsten Stanschus als auch Untertorwart Maik Ullrich scheiterten bei einem Konter am Stuttgarter Schlussmann. Spielertrainer Sick warf den Ball sogar unglücklich auf den Ring und verpasste den Führungstreffer nur um Millimeter. Im Gegenzug kam Stuttgart nur selten gefährlich ans Heilbronner Tor. ,,Die erste Halbzeit ging eindeutig an uns’’, erklärt Sick. Und dass spiegelte sich auch im Ergebnis wieder, denn Nico Bertsch gelang noch vor der Pause der ersehnte 1:0 Führungstreffer.
In der zweiten Hälfte drängte Heilbronn zunehmend auf die vorzeitige Entscheidung, scheiterte allerdings immer wieder an den Stuttgartern Schlussmännern. ,,Die Stuttgarter haben ihre Torhüter oft ganz schön allein gelassen. Und trotzdem haben sie am Ende das Spiel entschieden’’, lobt Christian Sick die Stuttgarter Torverteidiger. Kurz vor Schluss, als Heilbronn schon vom Sieg sprach, kam es zu einer umstrittenen Situation die Stuttgart zum Ausgleichstreffer verhalf. ,,Beim Kampf verschob sich der Korb von der Wand und der Ball wurde anschließend hinter dem Korb auf die andere Seite gespielt’’, erklärt Mannschaftsführer Stephan Sick die Situation. In dieser Szene konnte der Stuttgarter Stürmer auf der anderen Seite ungestört den Ausgleichstreffer erzielen. ,,Leider waren zu viele Spieler um den Korb herum, so dass keiner der Schiedsrichter diesen unerlaubten Pass sehen konnten’’.
In der Schlussphase wurde dass Spiel dann noch einmal hektisch und emotional. Heilbronn warf noch einmal alles nach vorne und drängte doch noch auf den Siegtreffer, wurde aber in der Schlussminute fast noch mit einem Gegentreffer bestraft. ,,Alles in allem war das mit Sicherheit keine Glanzleistung. Wenn wir unsere Chance in den ersten Minuten genutzt hätten, wäre das umstrittene Tor am Ende keine Diskussionsthema gewesen’’, resümiert Mannschaftsführer Sick das Spiel.
Mit dem Unentschieden gegen Stuttgart steht Heilbronn auch nach dem zweiten Spieltag weiter auf dem dritten Platz. Allerdings ist die Luft zum direkten Verfolger München nun deutlich dünner geworden. Am kommenden Spieltag im März geht es nun für die Heilbronner Mannschaft im direkten Kampf gegen den STC München um die Vorentscheidung um den begehrten dritten Platz.

Für den Tauchclub Heilbronn spielten: Spielertrainer: Christian Sick, Mannschaftsführer: Stephan Sick, Maik Ullrich, Julia Kapp, Christian Keller, Nico Bertsch (1), Laura Dörflinger, Sebastian Rieth, Danny Eidam, Peter Herrmann, Torsten Stanschus, Bernhard Nowak, Roland Baumert.

© Copyright 2010 - www.uwr-hn.de nach oben
Impressum